Neues aus der Abtei

„Finde dein Licht!“

Lichterprozession am Fest der „Darstellung des Herrn“
Lichterprozession am Fest der „Darstellung des Herrn“

Im Rahmen der Angebote „Finde dein Licht“, ausgehend von der „Klosterlandschaft Westfalen-Lippe“, luden wir am Fest der „Darstellung des Herrn“ am 2. Februar ein zur morgendlichen Lichterprozession und Eucharistiefeier. Beim anschließenden Kaffee kamen wir mit einigen unserer Gäste ins Gespräch. 

Am Abend waren die „Ten minutes for God“ trotz des ungewöhnlichen Termins gut besucht: Etwa zwanzig Teilnehmende ließen sich in der Meditation am späten Samstagabend von den „Lichtspuren in der Abteikirche“ auf den Weg bringen.

Das Netzwerk „Klosterlandschaft Westfalen-Lippe“ hat sich zur Aufgabe gesetzt, die zahlreichen klösterliche Orte in dieser Region bekannt zu machen und ihren Geist mit entsprechenden spirituellen und kulturellen Angeboten lebendig zu halten.

Begegnung nach der Eucharistiefeier

Begegnung nach der Eucharistiefeier

Besuch der Synagoge „Beit Tikwa“

In der Synagoge Beit Tikwa
In der Synagoge Beit Tikwa

Eine ganz besondere Begegnung

erlebten wir am 22. Januar 2019 beim Besuch der Synagoge „Beit Tikwa“ in Bielefeld. Im vergangenen Jahr entstand in unserer Paramentenwerkstatt für deren Thoraschrein ein neuer Vorhang, den Sr. Ruth entworfen und angefertigt hat. Durch diesen Auftrag ergab sich zu unserer Freude der Kontakt zur jüdischen Gemeinde, deren Einladung zu einem Besuch wir nun mit achtzehn Schwestern gerne gefolgt sind.

Frau Irith Michelsohn, Vorsitzende der jüdischen Kultusgemeinde Bielefeld, und ihr Ehemann, Kantor Paul Yuval Adam, erzählten sehr anschaulich vom Leben der jüdischen Gemeinde in Bielefeld und deren Entwicklung. Die zunächst sehr kleine Gemeinde ist durch den Zustrom jüdischer Zuwanderer aus den Gebieten der ehemaligen Sowjetunion erheblich gewachsen. Durch eine gute religiöse und auch soziale Begleitung der neuen Gemeindemitglieder entwickelte sich ein lebendiges Gemeindeleben, in dem sich heute auch erfreulich viele junge Leute engagieren.

Wir erfuhren viel von der Prägung des Alltags im jüdischen Glauben, den die progressive Gemeinde ebenso überzeugt wie tolerant praktiziert. Die Freude am Gottesdienst, die unsere Gastgeber ausstrahlten, verband uns auf eine tiefe Weise. So entdeckten wir, dass sowohl dort jeder „Kabbalat Shabbat“ wie auch bei uns das Stundengebet eines jeden Tages immer mit dem Psalm 95 beginnen: „Kommt, lasst uns jubeln vor dem Herrn...“

Wir freuen uns über die Verbindung zu unseren „älteren Brüdern und Schwestern“ im Glauben an den einen Gott – und auf weitere Gespräche und Begegnungen!


Silberprofess unserer Schwester Lydia

Schwester Lydia am Tag ihrer Silberprofess
Schwester Lydia am Tag ihrer Silberprofess

In der Weihachtsnacht 1993 hatte Schwester Lydia Stake OSB ihre Profess abgelegt - am 12. Januar 2019 feierten wir mit ihr das 25-jährige Jubiläum. Neben ihren Verwandten und Freunden kamen auch viele Mitglieder unserer Weggemeinschaft, um in der Eucharistiefeier für Sr. Lydias Weg danken und ihr zu gratulieren.

Spiritual Paul Deselaers (Münster) stand der Eucharistiefeier vor, Konzelebranten waren die Pastoren Guido Schulte (Varensell) und Antonius Waterkamp (Wiedenbrück). In seiner Predigt deutete Spiritual Deselaers sehr lebensnah das Wort vom „Schatz in zerbrechlichen Gefäßen“ (2 Kor 4,7) auf den christlichen und klösterlichen Berufungsweg.

Da viele von Sr. Lydias Gästen mit ihr die Freude am Singen und Musizieren teilen, gestalteten wir den Tag sehr musikalisch: Gäste und Schwestern probten gemeinsam Chorsätze und Instrumentalstücke, die dann am Abend die Vesper rahmten und gestalteten. So wurde die Freude zu Klang und Gesang!

Schwester Lydia leitet seit zehn Jahren unser Gästehaus, davor war sie einige Jahre für die Küche verantwortlich. Sie setzt sich in unserer Schola und in der Organisation unserer Hauswirtschaft ein und arbeitet seit einigen Monaten auch in der Prokuratur mit.


Schwester Andrea feiert 60 Jahre Profess

Schwester Andrea am Tag ihrer „Diamant-Profess“
Schwester Andrea am Tag ihrer „Diamant-Profess“

Auf den Tag genau vor 60 Jahren versprach Schwester Andrea Kaldewey OSB in der Profess Beständigkeit, klösterlichen Lebenswandel und Gehorsam. Nun blickte sie mit Freude und Dank auf den langen Weg zurück, den Gott mit ihr in ihrer Berufung gegangen ist. Am „Hochfest der unbefleckten Empfängnis Mariens", das zugleich das Patronatsfest unserer Abtei ist, feierten wir mit ihr und ihren Gästen die Eucharistie voll festlicher Freude.

Am Abend des folgenden Tages betrachteten wir mit der Jubilarin romanische Darstellungen der Muttergottes zu den theologisch und poetisch bewegenden Strophen des „Hymnos Akathistos“, der Sr. Andrea zeitlebens besonders begleitet hat.

Schwester Andrea hat in unserer Paramentik als Stickmeisterin zahllose liturgische Gewänder kunstvoll und mit äußerster Sorgfalt gestaltet. Bis heute setzt sie sich in dieser Tätigkeit ein und trägt maßgeblich zur hohen Qualität der in Varensell gefertigten Paramente bei.


Professjubiläum unserer Schwester Clementine

Professjubiläum
Schwester Clementine am Tag ihres 70-jährigen Professjubiläums

Auf 70 Jahre Profess schaute am 13. November 2018 unsere Schwester Clementine Schulte OSB zurück. In der morgendlichen Eucharistiefeier dankten wir mit ihr für das Geschenk ihrer Berufung und für die so lang gelebte Treue.

Mit fester Stimme sang Schwester Clementine selbst erneut ihren Professgesang: „Suscipe - Nimm mich auf, Herr, und ich werde leben; lass mich in meiner Hoffnung nicht scheitern!“

Anschließend an die Feier empfing die 90-Jährige von der ganzen Gemeinschaft den Friedensgruß. Ihre Kraft und Freude an diesem Festtag hat uns alle bewegt!